Beratung und Kooperation

Häufig stellt sich die Frage, ob ein Kind, das im Vorschulalter Entwicklungsverzögerungen aufweist oder in der Grundschule Schwierigkeiten beim Lernen zeigt, sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf hat. Um bei der Beantwortung dieser Frage zu helfen, bieten wir den Kindergärten und Grundschulen die Möglichkeit der Beratung an.

Eine Lehrkraft unserer Schule kommt auf Nachfrage in die entsprechende Einrichtung, beobachtet das Kind in verschiedenen Situationen und überprüft in Form eines Screenings den Lern- und Entwicklungsstand. Auf Grundlage der Ergebnisse findet eine Beratung der ErzieherInnen und Lehrpersonen statt, in der z. B. Hinweise zur Förderung in der jeweiligen Einrichtung gegeben werden.

Besonders bewährt hat sich unser Angebot, Grundschulen bei ihren Schulspielen zu unterstützen, um schon vor Schuleintritt ggf. sprachliche Störungen bei Kindern in den Blick nehmen und Hinweise zu möglichen Fördermaßnahmen geben zu können.

Sollte es so sein, dass sich der Förderbedarf als besonders umfassend erweist und diverse Bereiche der Förderung wie Logopädie oder Ergotherapie bereits berücksichtigt worden sind, könnte eine Beratung der Eltern dahingehend erfolgen, im Rahmen eines AO-SF-Verfahrens den sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf feststellen zu lassen. Es obliegt den Eltern, einen entsprechenden Antrag zu stellen.

Sowohl vor als auch nach der Aufnahme in unsere Schule ist es uns ein großes Anliegen, mit den verschiedenen Therapeuten oder auch Beratungsstellen, die an der Förderung eines Kindes beteiligt sind, in Kontakt zu treten, um ein möglichst umfassendes Bild des Entwicklungsstandes zu erhalten und sinnvoll an der Förderung weiterarbeiten zu können.