Sport- und Bewegungsbereiche

Spiel- und Sportfest

Termin und Organisation:

Die Franz-Joseph-Koch-Schule richtet keine Bundesjugendspiele aus. Stattdessen wird jährlich ein alternatives Spiel- und Sportfest an der Schule durchgeführt, zu dem auch immer Eltern, Großeltern und Geschwisterkinder mit eingeladen werden. Traditionell findet es jedes Jahr freitags nach dem Feiertag Fronleichnam statt. Durch die Wahl des Brückentags soll der Elternschaft die Möglichkeit gegeben werden, im Zuge eines verlängerten Wochenendes das Spiel- und Sportfest zu besuchen. Da die Nachbarschule zu diesem Zeitpunkt einen beweglichen Ferientag einplant, ist ausreichend Platz für die Bewegungsstationen, die sich über das gesamte Schulgelände erstrecken. Ein alternativer Schlechtwetterplan ist jedes Jahr vorbereitet.

Ziele und Durchführung:

Die vielfältigen koordinativen und konditionellen Aufgaben werden als Klassenwettkämpfe durchgeführt, die das Gemeinschaftsgefühl der Schülerschaft stärken. Gleichzeitig wird spielerisch die Bewegungsfreude der Schülerinnen und Schüler geweckt und eine Frustration beim nicht Erreichen bestimmter sportlicher Vorgaben vermieden. Die Klassenwettkämpfe werden innerhalb der Jahrgangsstufen durchgeführt. Alle Klassen erhalten eine Urkunde; die Siegerklasse erhält einen Wanderpokal.

In den Bewegungsstationen ist der jährliche Sponsorenlauf eingebunden. Der Erlös wird zum Teil gespendet, für besondere schulische Veranstaltungen genutzt (z. B. Autorenlesungen) oder für die Anschaffung von Kleinspielgeräten auf dem Schulhof verwendet.

Die Jahrgangsstufen S2 bis 4 führen im Anschluss an die Bewegungsstationen noch ein kurzes Turnier durch (z.B. 2-Felder-Ball, Mauerball oder Kegelball). Die Schülerinnen und Schüler der S1 haben währenddessen eine zusätzliche Spielzeit auf dem Schulhof oder können zuschauen.

Elternarbeit:

Teile der Elternschaft betreuen Bewegungsstationen, helfen bei der Auswertung der Klassenwettkämpfe und übernehmen z. B. Aufgaben in der Cafeteria, beim Würstchengrillen und beim Abbau. Für die engagierte Hilfe und die zahlreichen Kuchenspenden sind wir den Eltern jedes Jahr sehr dankbar.


Citylauf

Die Franz-Joseph-Koch-Schule nimmt seit mehreren Jahren am Citylauf des TV Neheim teil. Die Schule hat die Möglichkeit, ihre Schülerinnen und Schüler bei der Stadt Arnsberg für die verschiedenen Schülerläufe anzumelden. Einige Kolleginnen und Kollegen kommen zur Unterstützung der Schülerschaft, um diese anzufeuern und der Elternschaft bei offenen Fragen behilflich zu sein. Für die Aufsicht sind jedoch allein die Erziehungsberechtigten verantwortlich.

Traditionell findet der Citylauf im Frühjahr statt. Im Sportunterricht werden die Schülerinnen und Schüler intensiv darauf vorbereitet. Jedes teilnehmende Kind erhält eine Urkunde, die im Rahmen einer Preisverleihung in der Schule überreicht wird.

Im Jahr 2014 wurde die Franz-Joseph-Koch-Schule als teilnehmerstärkste Schule der Förderschulen und weiterführenden Schulen mit einem Wanderpokal ausgezeichnet.


Raupenprogramm

„Eine kleine Raupe geht auf Wanderschaft …“ – Ein pädagogisches Förderkonzept auf neuromotorischer Grundlage

In den Schuljahren 2013/14 und 2014/15 nahm die Jahrgangsstufe 1 der Franz-Joseph-Koch-Schule am Raupenprogramm teil. Dieses wurde in Kooperation mit der Praxis für Ergotherapie SMMP, Kloster Oelinghausen, durchgeführt.

Täglich haben die Kinder gemeinsam mit ihren Klassenlehrerinnen neuromotorische Übungen aus dem Programm „Eine kleine Raupe geht auf Wanderschaft … und macht viele Bekanntschaften“ (Wibke Bein-Wierzbinski) durchgeführt.

Alle zwei Wochen wurden sie durch die Mitarbeiterinnen der Praxis für Ergotherapie angeleitet. Den Kindern wurde eine Geschichte über eine kleine Raupe vorgelesen, die auf ihrer Reise verschiedene Tiere kennen lernt, wie z.B. den Igel oder den Kuckuck. Spielerisch übernahmen die Kinder dabei die Rolle der Raupe und ahmten die verschiedenen Bewegungen der Tiere nach.

Ziel war es, die Kinder in den Entwicklungsbereichen Sensomotorik, Wahrnehmung und Konzentrationsfähigkeit zu fördern. Auch sollten sich diese Übungen positiv auf den Schreib- und Leselernprozess auswirken sowie auf die mathematischen Fertigkeiten und Fähigkeiten.

Das Raupenprogramm war Teil eines Gesamtkonzepts, das in der Franz-Joseph-Koch-Schule für Kinder der Schuleingangsphase angewandt wird. Im Vordergrund steht neben den Lernin-halten die Sensibilisierung in verschiedenen Wahrnehmungsbereichen. Hierzu kommen diverse Montessori-Materialien zum Einsatz. Zudem werden Schwungübungen durchgeführt, die mit rhythmischen Sprechbewegungen begleitet werden, um Schreibbewegungen und phonetisch-phonologische Sprachprozesse anzubahnen. Förderangebote aus den Bereichen Pränumerik und der phonologischen Bewusstheit runden den Lernalltag ab.

Finanziell unterstützt wurde das Projekt durch die Bürgerstiftung Arnsberg. Aufgrund der veränderten Raumsituation war es im Folgejahr leider nicht mehr möglich, das Raupenprogramm durchzuführen. Es besteht aber die Möglichkeit, das Programm jederzeit wieder aufleben zu lassen, wenn erneut ein entsprechend ausgestatteter Raum zur Verfügung steht.


Bewegungstage an der Franz-Joseph-Koch-Schule

Insgesamt drei- bis viermal werden im Laufe des Schuljahres an der Franz-Joseph-Koch-Schule Bewegungstage durchgeführt. An diesen Tagen verwandelt sich die Sporthalle für einen Schultag lang in eine phantasievolle Bewegungslandschaft und sorgt für eine sportliche Abwechslung im schulischen Alltag. Jahrgangsstufenweise erproben die Schülerinnen und Schüler spielerisch motorische Grundfertigkeiten und koordinative Fähigkeiten. Sie erleben und erfahren Bewegung als etwas Positives; Bewegungsfreude kann sich entwickeln.

Beim Ausprobieren der verschiedenen Gerätekombinationen können die Kinder lernen, Risiken abzuwägen, Angst zu äußern und zu bewältigen und ihre eigene Leistungsfähigkeit einzuschätzen. Dies fördert maßgeblich die Persönlichkeitsentwicklung. Die Bewegungsstationen können mit unterschiedlichen Bewegungsideen durchgeführt werden, so dass sie den sehr unterschiedlichen Fähigkeiten der Schülerinnen und Schüler gerecht werden.

Gleichzeitig erhält das Kollegium der Franz-Joseph-Koch-Schule neue Anregungen für die Nutzung der Geräte in der Sporthalle. Deshalb wird bei der Planung der Gerätelandschaft auch stets darauf geachtet, dass neben den zum Teil recht komplexen Geräteaufbauten auch Stationen sind, die schnell und mit wenig Aufwand im Sportunterricht eingesetzt werden können.

Eingebettet ist die Bewegungslandschaft immer in ein reizvolles Thema, um die Vorstellungswelt der Kinder anzusprechen. So schwingen die Schülerinnen und Schüler z.B. als Eulen am Trapez durch die Halle oder müssen als Osterhasen ihre Sprungfertigkeiten verbessern.